Mythen-Überschreitung

Mythen-Überschreitung

11.06.2020

Die Überschreitung der Mythengruppe, modern auch als Mythen-Trilogie bezeichnet, stellt eine intressante Alternative dar, wenns im "richtigen Gebirge" weit hinunter geschneit hat. So war dies auch heute der Fall. Das erste Mal unternahm ich diese Tour mit Adi Schuler & Nik Hartmann für eine Produktion von SRF bi de Lüüt. (Link Wunderland Mythenregion). Damals wurden wir auf dem Haggenspitz von einem Gewitter heimgesucht. Diesmal war es bis kurz unter den Haggenspitz am regnen, anschliessend wechselten sich Nebel und Sonne ab.

Die Tour beginnt an der Haggenegg. Nach einer kurzen flachen Einlaufphase durch den Wald steilt sich der Weg schon bald auf. Die Kraxelei fordert bei plotschnassen Verhältnissen, wie wir sie heute antrafen, viel Vorsicht. Da wir für eine Anwendungstour unterwegs waren, konnten wir das erworbene Wissen auch gleich in die Tat umsetzen. So gab es an den heiklen und exponierten Stellen immer wieder die Möglichkeit an Bäumen oder Zacken zu sichern. An den Schlüsselstellen wie zum Beispiel im Müllerkamin gibt es sogar Bohrhaken. Schon bald erreichten wir den Haggenspitz und es begann endlich ein bisschen abzutrocknen. 
Im Abstieg vom Haggenspitz führen Wegspuren hinüber zum Klein Mythen. Nach einem kurzen Aufstieg teilen sich die Wegspuren. Wir wählten die linke Variante welche hinauf in den Kamin führt. Die Kletterei dort ist bei Nässe nicht ganz ohne, kann jedoch abgesichert werden. 
Im Abstieg vom Klein Mythen gibts eine kurze einfache Kletterstelle und ein kurzer einfacher Grat führt hinüber zum Vorgipfel. Den Abstieg vom Vorgipfel eilten wir hinunteer zum "Zwischenmythen" und weiter zum Einstieg in die Nordostwand unter dem Chalberstöckli.
Zuerst steigt man über ein Geröllfeld hinauf zu einer Rippe rechts der Rinne. Ab hier trifft man auf Farbmarkierungen und Wegspuren. Nach dem kleinen Sattel folgen ein paar kurze Kletterstellen welche nie wirklich schwierig sind, bei Nässe jedoch auch Aufmerksamkeit erfordern. Schade hängen so viele unnötige Seilstücke und Kabel in der Landschaft. Am Mythenweg angekommen ändert sich die Szenerie und die Zivilisation mit ihrem Geschmack nach Parfüm holt einem wieder ein.
Anschliessend stiegen wir über den Normalweg hinunter zur Holzegg.

 

Alpensalamander

Blick vom Haggenspitz zum Klein Mythen

Nordostwand "Chalberstöckliroute" am Gross Mythen

Gross Mythen

 


Kontakt

Imsand Raphael Bergführer IVBV

Furkastrasse 741
3985 Münster
Goms

079'898'78'76