Hübschhorn NW-Grat (Belgischgrat)

Hübschhorn NW-Grat (Belgischgrat)

17.7.2019

Die Simplon-Nordseite steht was das Klettern anbelangt nicht gerade zuoberst auf der Liste. Da hat die Südseite doch etwas mehr zu bieten. Auf der Nordseite gibt es zwar schöne Winterziele. So findet man neben etlichen kleineren Skitouren auch einige Toptouren im Wallis, wie das Bortelhorn oder den Monte-Leone.
Der einzige Berg, welcher dem Felsliebhaber gleich ins Auge sticht ist das Hübschhorn. Hübsch scheint jedoch nur der Name zu sein, denn die Felsqualität ist leider auch hier nicht vom Feinsten. Die einizg lohende Linie ist der Belgischgrat, welcher sich schön zum höchsten Punkt aufschwingt.
Im Internet findet man mittlerweile einige Begehungsberichte. Das beste Topo findet sich im Silbernagel-Führer Urner, Glarner, Tessiner-Alpen (Wallis???)

Die Tour startet beim Simplon-Hospiz und man folgt erst dem Wanderweg, bis sich die Spuren beim Panettone (grosser Felsblock mit Kreuz) verlieren. Nun steigt man am besten etwas links vom Geröll hoch bis zu einem markanten "Loch". Hier wird angeseilt. Eine kurze Seillänge (oft nass) führt wieder auf Grasflächen, welchen man auf den Grat folgt. Nun folgt einfache Kletterei in gar nicht so üblem Fels bis zum markanten Aufschwung. Hier wechselt die Felsqualität und es wird für zwei Seillängen doch sehr brüchig. (und das meine ich auch so... ;-))

Nach diesen zwei steileren, brüchigen Seillängen wirds dann aber wieder besser und schon bald erblickt man den erhabenen Gipfel mit Kreuz. Leider zog bei uns Nebel auf, sodass wir von der schönen Aussicht nicht viel hatten. Der Abstieg folgt dann dem Normalweg durch unendliche Geröllfelder zurück zum Pass.

 

Am Beginn vom Belgisch Grat

Hübschhorn Belgischgrat Klettern Bergsteigen Albert Nordgrat Simplon

 

Der letzte Aufschwung vor dem Gipfel

 

Gipfelgrat

 

Abstieg vom Hübschhorn

 


Kontakt

Imsand Raphael Bergführer IVBV

Furkastrasse 741
3985 Münster
Goms

079'898'78'76