Tödi 3614m

Tödi 3614m

25.03.2017

Zustieg zur Fridolinshütte: Vom Urnerboden mit der Seilbahn hinauf und dann weiter mit Ski auf den Gemsfairen. Anschliessend weiter zur Fridolinshütte welche gerade Saisoneröffnung hatte. 

Am Gipfeltag hatten wir zwar super Wetter, doch der älteste Glarner, der Föhn, war der ganze Tag über präsent. Wir entschieden uns für den Aufstieg via Schneerus, welche super Trittschnee aufwies. Ein anderer Bergführer stieg mit seiner Gruppe durch den Bruch auf, was auch super ging. Weiter oben lag dann doch noch Pulverschnee, welcher das Spuren zwar erschwerte, doch die Abfahrt umso schöner machte. Wegen stürmischem Südföhn im Gipfelbereich, "genossen" wir gefühlte 10Sekunden den Gipfel. Schade. Die Abfahrt hinunter ins Tierfehd war im oberen Teil ein Genuss, weiter unten war dann "Tenue-F..."angesagt. Alle 100 Meter wechselten Schnee und schneefreie Zonen ab.

Fazit: Als Walliser habe ich mich irgendwie nie richtig für diesen Berg intressiert. Doch das war ein grosser Fehler. Der Tödi ist eine unglaublich schöne, alpine Skitour. Absolut empfehlenswert!

 

Aufstieg im unteren Bruch

der obere Bruch

Tödi Skitour Bergführer Schneerus Bergtour Gletscherbruch Imsand Raphael

Zustieg zur Schneerus

Schneerus

in der Schneerus

im obersten Teil der Skitour

Föhnsturm auf dem Gipfel


Kontakt

Imsand Raphael Bergführer IVBV

Bielstrasse 4
3985 Münster
Goms

079'898'78'76