Handegg (Mummery 6b+)

Handegg (Mummery 6b+)

7.6.2015

Endlich sind die Alpenpässe wieder offen und da der FC-Sion im Cupfinal steht, muss eine Tour her, mit kurzem Zu- und Abstieg. Irgendwie ist mir da am Morgen früh die Mummery am Handegg eingefallen. Die Route bin ich 2011 schon mit Amadeo geklettert und habe sie in bester Erinnerung. Vorallem die erste Seillänge mit der abdrängenden Schuppe. Steffi und ich kommen gegen halb 9 bei der Gelmerbahn an und am Parkplatz hat es schon eine Horde von Kletterern. Wir nehmens trotzdem gemütlich, hoffen dass die Anderen FairhandsLine oder Urlix klettern. So ist es dann auch und wir steigen als Einzige in die Mummery ein:

Mummery 6b+ (6a obl.) 10Sl.

  • 1Sl. 6b+Meiner Meinung nach bildet die erste Seillänge auch die Klettertechnisch schwierigste Stelle. Zuerst kletterte ich den feinen, etwas grasigen Riss mit Fingerklemmern, wo der Riss dann ausläuft muss man sich dann zwangsläufig an der Schuppe hocharbeiten. Geht eigentlich ganz gut, aber irgendwie hat man trotzdem das Gefühl jeden Moment auszurutschen. Irgendjemand hat hier kürzlich zusätzliche Bohrhaken angebracht. Auch in den folgenden Längen.
  • 2Sl. 6a+: Der Beginn an einer Schuppe ist jetzt auch mit einem neuen Bohrhalen entschärft. Die Crux dann weiter oben ein Quergang nach links über die Kante.
  • 3Sl. 6a+: Ab hier wechselten zwei junge Oberländer in unsere Route, welche genug hatten vom anstehen in der FairHandsLine. Verständlich. Die Seillänge geht hoch an eine Kante und anschliessend ein Quergang nach rechts. Zum Schluss noch eine schöne Schuppe welche hoch zum Stand führt.
  • 4Sl. 6a: Die schönste Seillänge der Route. Der Runout am Schluss ist nun auch weg.
  • 5Sl. 6a+: An den mühsamen Stand konnte ich mich irgendwie noch erinnern :-)
  • 6Sl. 6a: Schöne Kletterei im typischen FairHands-Stil
  • 7Sl. 6b+: Hier liessen uns die beiden Jungen den Vortritt. Die Schwierigkeit bildet eine coole Stelle gleich zu Beginn. 
  • 8Sl. 5c: Nach einigen einfacheren Metern geht die Mummery gerade hoch und nicht bis zu den Bolts von Urlix. Hier findet man dann auch mal eine richtige Reibungsplatte, wo man einfach den Fuss hinstellen muss und hochlaufen.
  • 9Sl. 6b+: Diese Seillänge kenne ich natürlich bestens, bin ich irgendwie schon 7 oder 8 mal geklettert. Trotzdem ein weiteres Highlight dieser Route
  • 10Sl. 5a: Heute zum ertsen Mal den richtigen Ausstieg der Mummery geklettert, welcher ganz links hochführt . Auch hier frisch gebohrt.
Diesmal habe ich die ganze Route Rotpunkt im Vorstieg geklettert und auch Steffi hat einen guten Tag gezogen. Nachdem wir oben angekommen sind, folgt dann noch der obligate Abstieg über die Gelmertreppen. Fürs Cola im Handegg reichts auch noch, bevor es möglichst schnell vor den nächsten Fernseher geht. Allez Sion!
 

Hangholzegg mit den Routen FairhandsLine, Mummery, Urlix. Links im Bild, durch die Steile Wand führt El-Cap-Feelings

Steffi an der Schuppe in der ersten Seillänge. Wohl die Crux der ganzen Route

Blick zurück, in der vierten Seillänge

Steffi

Hier noch ein Bild einer früheren Begehung, welches die zweitletzte Seillänge zeigt.

Der FairhandsLine-Pfeiler in der Sonne


 


Kontakt

Imsand Raphael Bergführer IVBV

Bielstrasse 4
3985 Münster
Goms

079'898'78'76