GrossBielenhorn (Nolens Volens 6c)

GrossBielenhorn (Nolens Volens 6c)

20.8.2011 (mit Alban Hayoz)

Der Meteobericht sagte ideales Wetter voraus und somit entschieden wir uns gleich zwei Tage, mit Zelt und Pack auf der Furka zu verbringen. Wir stellten am Vormittag zuerst unser Zelt auf und begaben uns anschliessend auf den Aufstieg zur Gross Bielenhorn SE-Wand. Da die Sonne Mitte August erst gegen 11Uhr die Wand erreicht, legten wir bei der Sidelenhütte noch einen Nussgipfel-Stopp ein. Der Zustieg anschliessend führt von der Hütte zum S-Bollwerk (Beim Fixseil) und anschliessend auf Wegspuren die SE-Wand querend bis zum Gletscher. Hier dienen Steigeisen, denn der Zustieg zum Einstieg ist wirklich recht steil. Beim Einstieg dann je nach Verhältnis ein Bergschrund (wir hatten noch eine Brücke). Obwohl unten beim Einstieg noch Wasser über eine Platte floss (starke Regenfälle in der Nacht), war die Route zu unserer Verwunderung bis oben total trocken.

Nolens Volens 6c (6a+ obl.) 9-10Sl.

  • 1Sl. 6a: Am besten zuerst aufs breite Band veim Uristier steigen. Von dort nach rechts und noch vor dem roten Punkt hoch ins Risssystem. Noch recht tricky 6a zum aufwärmen.
  • 2Sl. 6c: Vom Stand zuerst über eine Platte bis zu einem Riss welcher nach rechts hoch führt. Hier am besten einen Friend versenken. Nach dem Riss gelangt man zum letzten guten Tritt vor der Hammerplatte. Jetzt am besten in der Falllinie (manchmal ein kleines bisschen rechts) der Bolts hoch. Ein paarmal dachte ich jetzt bin ich weg, doch dann klappte es doch noch frei zum Stand.
  • 3Sl. 5a: Zu Beginn ein nicht ganz so einfacher Aufsteher. Dann gelangt man an eine Schuppe mit viel Quarz und an dieser einfach hoch zum Stand auf dem Grasband.
  • 4Sl. 5c+: Der Beginn einfach mit drei Bohrhaken, dann in eine Rissverschneidung welche selbst abgesichert werden muss.
  • 5Sl. 6b: Steil hoch zu einem kleinen Dächli wo oben drauf ein Bohrhaken steckt. Anschliessend ein Quergang nach rechts. An einer Stelle einen Meter absteigen und zum Schluss in schöner Trittkletterei steil rechts zum Stand.
  • 6Sl. 6a: Ähnlich wie zum Schluss der 6b gehts hier nach rechts weiter (links geht glaubs die Niedermann), dann hoch in einer Verschneidung zum Stand.
  • 7Sl. 6a: Die Crux gleich zu Beginn. Man muss eine schwierige offene Schuppe bis zum ersten Haken erklettern. Weiter oben dann schöne Risse welche man gut selbst absichern kann.
  • 8Sl. 5c+: Vom Stand nach links weg (oder direkt die Verschneidung hoch). Hier stecken drei BH. Zum Teil kann man gut an der Kante links halten. Beim dritten BH dann zurück nach rechts in die Verschneidung und clean zum Stand.
  • 9Sl. 6a: Nun noch die Verschneidung welche man gut selbst mit Sicherungen ergänzen muss, rechts tricky für ne 6a auf ein Band. Von dort nochmals steil aufsteigend zum Gipfel

Nachdem ich die unteren plattigeren Seillängen vorgestiegen bin, blühte Alban gegen Schluss in den Rissen richtiggehend auf und stieg diese vor. Beim Abseilen dann der scheinbar obligatorische Seilverhänger. Ein Urner Bergführer hatte uns davor gewarnt die ersten beiden Abseillängen zu verbinden (bereits einer vorher abseilenden Seilschaft passierte schon  das gleiche). Der Urner Bergführer befreite dann unser Seil. Vielä Dank!!, ich hoffe ew isch nit z gliche passiert". Wir sind direkt über die NolensVolens oben zum 4en Stand der Niedermann abgeseilt und anschliessend über diese runter. Beim Uristier anschliessend noch so weit wie möglich über den oberen steilen Gletscherteil abgeseilt. Bei der Sidelenhütte genossen wir dann den Sonnenuntergang mit einem kühlen Eichhof, bevor wir runter zum Zelt abstiegen und dort noch einen grossen Topf Penne kochten.


 

->Infos zur Route 

  • Absicherung: so...so. Bis zur 6en Seillänge saniert, es müssen aber immer wieder obligatorische Stellen gemeistert werden. Wo selbst abgesichert werden muss, ist dies auch gut möglich
  • Material: 2x50m Seil, 12Express, Friends (v.a mittlere Grössen)
  • Zustieg: Von der Siedelenhütte über den Gletscher zum gut sichtbaren Einstieg
  • Abstieg: Im oberen Teil über NolensVolens (zu Beginn nur je 1 Seillänge wegen Seilverhänger), sobald es bis aufs Grasband reicht über die Niermann abseilen.
  • Weitere Routen in der Umgebung: Novemberträumli6b, Hägar6b, SE-Grat, Schildkrötengrat, ConquestofParadise6a
  • Vergleichstouren: Dome de slot "Genius 6a+"

 


 

Materialdepot. Von hier nach links queren und dann zum Einstieg aufsteigen.

 


 

Am Einstieg. NolensVolens-Niedermann-FliegenderAkku starten alle hier (vgl. Topo zu unterst)

 


 

Alban folgt in der zweiten Länge 6c

Klettern Furka Nolens Volens Alban Hayoz Gross Bielenhorn Riss Fandango Imsand Raphi

 


 

Gleich am Stand. Unten die Schlüsselstelle

Gross Bielenhorn NolensVolens Nolens Volens Granit Furka Klettern Bielenhorn Südwand Rissklettern Furka Remy Imsand Raphael Bergführer

 


 

Die vierte Länge 5c+ führt in diesen Riss

 


 

Seilschaft in der Route "Fliegender Akku"

 


 

Alban folgt in der fünften Länge 6b

 


 

Die sechste Seillänge 6a. Schöner Tiefblick

 


 

Die Schwierigkeit in der 7en Länge gleich zu Beginn vor dem ersten BH

 


 

Die 8e-Länge. Ein bisschen unlogisch. Zuerst aus der Verschneidung, oben wieder rein

 


 

Die letzte Seillänge. Steile und recht anstrengende 6a

 


 

On top

 


 

Abseilerei im unteren Teil über die Niedermann (nächstes Mal)

 


 

Und noch ein Föteli von mir

 


 

Die Route im Überblick

 


 

Zurück im Basecamp. Proscht

 


 

Topo: Gross Bielenhorn - Nolens Volens (für Orginalversion oder grösser-> raphi_grazgi@hotmail.com)


Kontakt

Imsand Raphael Bergführer IVBV

Bielstrasse 4
3985 Münster
Goms

079'898'78'76