Aiguille d'Argentiere 3901m.ü.M (Y-Couloir, Couloir Barbey)

Aiguille d'Argentiere 3901m.ü.M (Y-Couloir, Couloir Barbey)

26.3.2012 (mit Lustenberger Thomas)

  • Route: Aig.des GrantsMontets3295m.ü.M, Glacier d'Argentiere2580m- Glacier des Amethystes- Couloir en Y- Aig.d'Argentiere3901m- Couloir Barbey- Glacier de Saleina3000m- Col du Chardonnet3321m- Glacier d'Argentiere2560m- Refuge d'Argentiere2771m
  • Zeit: 3.30h (Aig. GrantsMontets- Aig. d'Argentiere)
  • Höhenmeter: 1900m       
  • Wetter/Schnee: Sonnig. Crusty-Schnee im Y-Couloir, Couloir Barbey super Verhältnisse
  • Karte:  LK 1344,  1345
  • Bulletin: Mässig. Tagesgang beachten
  • Weitere Touren in der Umgebung: Aig. du Tour, Glacier Rond, Mont-Blanc
  • Anmerkung: Die erste Bahn am Morgen ab Argentiere fährt um 8.30Uhr und dann alle 20min. Ticket besser bereits am Vorabend kaufen.

 

Unser zweiter Tag in Chamonix. Nachdem wir am Vortag vergeblich zum Refuge d'Argentiere aufgestiegen waren (Hütte war voll), gings halt heute mit der Gondelbahn nochmals rauf. Somit hatten wir das Vernügen, bereits im Sonnenschein zu starten. Die Nacht in Argentiere in einem Dachstock war übrigends ganz in Ordnung. Von der Gipfelstation fährt man jedoch zuerst nochmals 700Höhenmeter runter ins imposante Gletscherbecken. In zügigem Tempo watscheln wir dem Couloir entgegen. Y ist sein Name, sehr orginell finde ich. Von wo wohl dieser Name stammt???  Egal, der Einstieg kann man auf jedenfall nicht verfehlen und es lohnt sich über den steilen Hang bis zum Bergschrund mit den Skiern aufzusteigen. Der Bergschrund ist dann eigentlich auch die Schlüsselstelle des Aufstiegs und mit der Ausaperung konnte man sogar noch ein bisschen Pickeln und Hand an den Fels legen (super). Anschliessend setzt man etwa 1000000mal den linken vor den rechten Fuss und umgekehrt und erreicht über den linken Arm des Y ("aha deshalb der Name") den Gipfelgrat und anschliessend den Gipfel. Der Gipfel, oder besser gesagt das Dessert ist jedoch die Abfahrt über das Couloir Barbey auf der Ostseite. Hammer Abfahrt, steil und pulvrig. Um zu unserm nächsten Ziel, der Hütte zu gelangen heisst es dann jedoch anschliessend um den ganzen Koloss herum und über den Col du Chardonnay (hier besser das etwas längere Couloir nördlich benutzen bei Andrang auf der Haute-Route) und in feinem Sulz runter auf den Gletscher. Zum Schluss nochmals ein kurzer Aufstieg dem langersehnten Cola entgegen. Deluxe!!!

 


Filmaufnahmen


Aiguille d'Argentiere mit der Normalroute von GrantsMontet aus gesehen.

 

 


 

Huij das Couli wird sichtbar

 


 

Luschti am krakseln

 


 

Couli-Atmosphäre. Chamonix-Granit-Zähne

 

 


 

Über den Gipfelgrat dem höchsten Punkt entgegen

 


 

Luschti, verreckte Chäib

 


 

Kästle @ Barbey

 


 

Luschtenzwerg

 


 

Raphi

 


 

Aufstieg Col du Chardonnay (nördliche Rinne)


Kontakt

Imsand Raphael Bergführer IVBV

Bielstrasse 4
3985 Münster
Goms

079'898'78'76